Sie haben Fragen?
04489 / 9408 - 0
IMAGE_header_Service_4_2.jpg

Der Ablauf des Versteigerungstermins

Der Versteigerungstermin gliedert sich in drei Abschnitte

1. Abschnitt

Im ersten Abschnitt erfolgen eine Reihe von Bekanntmachungen und Hinweisen, insbesondere zum Grundstückswert und sodann zum geringsten Gebot und den Versteigerungsbedingungen. Die Erläuterungen des Gerichts zum geringsten Gebot sind außerordentlich wichtig. Nachfragen sind erlaubt und sollten gestellt werden, wenn etwas nicht verstanden wurde.

Das geringste Gebot besteht aus den Verfahrenskosten und den Rechten, die der Erwerber übernehmen muß (bestehenbleibende Rechte). Es muß bei der Versteigerung mindestens erreicht werden, sonst kann der Zuschlag nicht erteilt werden. Das geringste Gebot richtet sich nach dem die Zwangsversteigerung betreibenden bestrangigen Gläubiger. Alle diesem Gläubiger im Range vorgehenden Ansprüche bleiben bestehen und müssen vom Erwerber übernommen werden.

2. Abschnitt

Im zweiten Abschnitt nimmt das Gericht mindestens 30 Minuten lang Gebote der Kaufinteressenten entgegen.

3. Abschnitt

Im dritten Abschnitt verhandelt das Gericht über den Zuschlag an den Meistbietenden. Hier wird der Zuschlag von Amts wegen versagt, wenn das Meistgebot einschließlich der nach den Versteigerungsbedingungen bestehenbleibenden Rechte die Hälfte des Verkehrswertes nicht erreicht (5/10 Grenze).

Wenn das Meistgebot einschließlich der bestehenbleibenden Rechte 7/10 des Verkehrswertes nicht erreicht (7/10 Grenze) kann ein Gläubiger die Versagung des Zuschlages beantragen, wenn seine Ansprüche durch das Meistgebot ganz oder teilweise nicht gedeckt sind. Beide Grenzen gelten jeweils so lange, bis das Gericht einmal den Zuschlag wegen Nichterreichens einer dieser Grenzen versagt hat.

D.h.: Wurden in einem Termin die 5/10 oder die 7/10 Grenze nicht erreicht und deshalb der Zuschlag versagt, gelten beide im nächsten Termin nicht mehr. Hat z.B. der betreibende Gläubiger im ersten Termin die Einstellung des Verfahrens bewilligt oder wurde überhaupt kein Gebot abgegeben, gelten beide Grenzen auch noch im zweiten Termin, weil die Nichterteilung oder Versagung des Zuschlages nicht mit der 7/10 oder 5/10 Grenze zusammenhängen.

Auch wenn der betreibende Gläubiger die Einstellung des Verfahrens beantragt, wird der Zuschlag versagt. Wird der Zuschlag versagt, beraumt das Gericht einen weiteren Versteigerungstermin an. Der betreibende Gläubiger kann die Einstellung des Verfahrens nur insgesamt 3 mal beantragen, wobei jedoch die dritte Einstellungsbewilligung kraft Gesetzes als Rücknahme des Versteigerungsantrages gewertet wird, die dann das Zwangsversteigerungsverfahren endgültig beendet.


Mit freundlicher Genehmigung: Breiholdt Rechtsanwälte, Hamburg

www.breiholdt.de

Ausgezeichnete Qualität
Fundierte Ausbildungen und ständige Fort- und Weiterbildungen unserer Mitarbeiter sind selbstverständlich für unseren hohen Qualitätsanspruch. Vertrauen Sie unserer jahrzehntelange Erfahrung und Branchenkompetenz - wir möchten, dass Sie rundum zufrieden sind.
Mitglied im Immobilienverband Deutschland e.V.
Zertifiziert nach DIN EN 15733
Ehrenamtlicher Gutachter im Gutachterausschuss Oldenburg-Cloppenburg
Ständige Fort- und Weiterbildungen
Geprüft durch Bellevue
Ausbildungsbetrieb der IHK Oldenburg
Mitglied der Creditreform
Mitglied Haus und Grund Oldenburg
So finden Sie uns:
Besuchen Sie uns für Aktuelles auch auf unseren Social Media-Kanälen.
Hermann Lott Auktionator und Grundstücksmakler KG
Mühlenstraße 15
26689 Apen - Augustfehn
Tel.: 04489 / 9408 - 0
Fax: 04489 / 9408 - 28
Zwischen Leer und Oldenburg sind wir zu Hause und mit dem Auto über die A 28 oder mit dem Zug über den Bahnhof Augustfehn schnell zu erreichen!
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen als Nutzer das bestmögliche Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserem Einsatz von Cookies einverstanden. Details erfahren Sie hier.

Nach oben